Angeln in Bulgarien

Alles was nicht in die anderen Rubriken passt
steuerbord
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Mi 4. Dez 2019, 01:26
Danksagung erhalten: 1 Mal
Gender:
Deutschland (Germany)
Dez 2019 30 11:00

Angeln in Bulgarien

#1

Angeln in Bulgarien

Um in allen Binnengewässern Bulgariens angeln zu dürfen, benötigt man einen Angelerlaubnisschein. Als Inhaber einer Litschna Karte bekommt man den problemlos in allen Angel Fachgeschäften. Die Angelerlaubnis kostet 25,- Lewa, für Rentner 12,50 Lewa im Jahr und für Personen, die im Besitz eines Schwerbehinderten Ausweises sind, ist die Angelerlaubnis kostenlos. Aber auch mit einem Deutschen Personalausweis bekommt man die Angelerlaubnis zu gleichen Bedingungen.
Damit kann man in ganz Bulgarien, an allen Seen und Flüssen angeln. Für jeden Petri Jünger ist Bulgarien in jeder Hinsicht ein wahres Angel-Schlaraffenland. In den Flüssen und Süßwasserseen werden in großer Zahl Barsche, Bleie, Barben, Graskarpfen, Hechte, Karpfen, Rotaugen und Zander gefangen. Da gibt es in der Region Burgas, wenn man Richtung Sozopol fährt zunächst den Burgas See. Obwohl er nur über eine Maximaltiefe von ca. 1,20 m hat, leben hier über 20 verschiedene Fischarten. Von den Petri Jüngern wird dieser See besonders am Wochenende stark besucht. Aber wie ich festgestellt habe, trifft das wohl an allen Gewässern Bulgariens zu. Auch im Verhältnis zu Deutschland gibt es hier viele Frauen, die den Angelsport ausüben.
Fährt man von der 9 kommend Richtung Meden Rudnik und dann weiter auf die 79 Richtung Konstantinovo kommt man zu dem Mandra See. Der Mandra See wurde künstlich angelegt und ist der größte Stausee des Landes. Er verfügt über einen großen Fischreichtum. In den Mandra See münden die 4 Flüsse Isworska, Sredezska, Fakjaska und Rusokastrenska. Die Ufer der Flüsse sind stark mit Schilf bewachsen, wo auch Kapitale Hechte stehen. An allen rund um Burgas Gewässern leben zusammen etwa 140 verschiedene Fischarten. Aber auch Naturliebhaber und Ornithologen kommen hier voll auf ihre Kosten, denn auch über 240 Vogelarten leben hier und viele von ihnen stehen auf der Roten Liste.
In Sinemorets ca. 80 Km südlich von Burgas fließt der sehr fischreiche Fluss Veleka ins Schwarze Meer und zieht zahlreiche Angler an. Im Mündungsgebiet können sowohl Süßwasser als auch Salzwasserfische gefangen werden.
Die Schonzeit für die Binnengewässer ist vom 11. April bis zum 01. Juni. Es gibt allerdings zahlreiche private Angelteiche, wo auch während dieser Zeit gegen eine Gebühr auf Karpfen und Co. geangelt werden darf. Die gefangenen Fische müssen allerdings wieder zurück gesetzt werden. Eine schöne gepflegte Anlage ist das Fishing And Food Cafe bei Konstantinovo. Die Öffnungszeiten sind durchgehend von Freitags 17:00 Uhr bis Sonntags 22:00 Uhr.
Der Angelclub "Sari Widri" zu Deutsch "Alte Fischotter" wurde vor ca. 10 Jahren gegründet und hat heute über 100 Mitglieder aus dem ganzen Land. Sie führen Umweltaktionen durch, reinigen Flüsse und Angelplätze und setzen aus Eigenmitteln Jungfische wie Balkanforellen, Flusswelse, Zander und Hechte aus. Um Mitglied zu werden braucht man mindestens 2 Fürsprecher.
An der ca. 370 Km langen Küste gibt es eine ganze Reihe von guten Angelplätzen. Sowohl die Grundangel, als auch das Angeln mit Pose kommt beim Angeln von Molen oder Häfen zum Einsatz. Auf die Räuber des schwarzen Meeres wird auch oft geblinkert: Hornhecht (ZARGAN) Stöker und sogar Seebarsche können hierbei gefangen werden. Die beste Zeit für Hornhechte ist in der Region Burgas von Ende September bis Anfang November. Safrid ein sehr beliebter Fisch aus der Stöker Familie. Beste Fangzeit ist der Mai. Aber auch in anderen Monaten werden sie gefangen. Im Hafen von Burgas z.B. sieht man oft zahlreiche Angler an der Kaimauer sitzen.

Zurück zu „Sonstiges Leben in Bulgarien“